Weekly Post #KW43

16:41






Nachdem ich letzte Woche in Yivu auf einem Field Trip war, habe ich diese im Office verbracht. Auch wenn ich mich langsam an die Abwesenheit von Strom und Wasser gewöhne, in Arua genieße ich auch gerne den Luxus von Strom, fließend Wasser und einem Büro mit WLAN. Hier sind die Aufgaben zwar unweigerlich langweiliger, wer füllt schon gerne Berichte aus und macht Abrechnung, aber dafür auch wesentlich geselliger. 

Büro bedeutet auch das ich zweimal in der Woche für eine Stunde Lugbara Unterricht habe. Die Stunden genieße ich sehr. Es fühlt sich zwar so an als wenn ich nicht wirklich was vorwärts komme, aber wenn ich mir das ganze reflektiert anschaue, dann braucht es einfach Zeit. Und vielleicht sollte ich mir manchmal ein wenig mehr meine Vokabeln angucken. Aber auch nur vielleicht. Mein Lugbara Lehrer ist aber auch außerhalb der Stunden sehr freundlich und aufgeschlossen. In der Regel beenden wir die Stunde mit einer Diskussion über aktuelles Geschehen in Arua oder mit einem Gespräch über Wirtschaft/Politik in der Region. Das dann aber auf Englisch. 
Außerdem besitzen wir jetzt endlich einen Toaster. Nach einigen Stunden Suche habe ich in einem indischen Supermarkt einen Sandwichmaker gefunden der auch toasten kann. Heureka! 
Leider war der Stecker auch indisch, da kamen dann nochmal zwei Stunden suche nach dem passenden Adapter dazu. Aber jetzt steht das tolle Gerät auf dem Kühlschrank und mein Brotkonsum ist auch unproportional angestiegen. 


Nächste Woche fahr ich nochmal nach Yivu, das Projekt läuft dort leider in den nächsten vier Wochen aus so das ich noch nicht weiß ob es das letzte mal für mich zum arbeiten dahin geht. Ich hoffe nicht, inzwischen bin ich echt gerne da und genieß die tolle Gemeinschaft vor Ort. Wenn doch bedeutet das Ende der Woche packen damit ich zum nächsten Field Trip woanders einziehen kann.
Vorher steht jedoch am Wochenende ein Besuch bei der Traders Show an. Seit gestern ist der Platz direkt vor dem Markt mit Pavillons vollgestellt, durch den Zaun konnte ich sogar ein Karussell sehen. Alle erzählen nur noch von diesem Event das wohl zweimal im Jahr stattfindet. Angeblich ist sogar ein reisender Zoo mit allerlei Tieren vor Ort. Ich bin gespannt was ich da so entdecken kann. Außerdem werde ich mit der Frau meines Lugbara Lehrers das erste Mal zu einem Tailor gehen, bis jetzt hab ich benötigte Kleidung immer auf dem Second Hand Markt gekauft. 

Currently...

...thinking about how Fast Fashion affects Uganda

You Might Also Like

0 Kommentare

Member of

Dorkface
x Paperblog

Follow me